Schimmelbefall

 

Eine Schimmelbildung kann, die unterschiedlichsten Ursachen haben. Oft sind diese

  • ein falsches Heiz – und Lüftungsverhalten
  • ein unbemerkter Wasserschaden
  • eine mangelhafte Bauaustrocknung bei Neubauten
  • bauliche Mängel bei der Ausführung des Gewerks

Bauliche Mängel könnten unter anderem auch

  • undichte Dächer
  • defekte Dachrinnen
  • mangelhafte Abdichtungen, Leckagen
  • undichte Fenstereinfassungen
  • fehlender oder mangelhafter Spritzwasserschutz
  • mangelhafte Wärmedämmung von Außenwänden
  • Wärmebrücken, z.B. an Rollladenkästen, Dachfenstern und Fensterstürzen
  • Fehlende oder mangelhafte Sperrschichten zum Erdreich
  • Fehlende oder mangelhafte Drainage

sein.

Klimaanlagen können auch ein Brutkasten für Schimmelpilze sein, da sich dadurch die Wohnraumluft stark verändert.

Schimmelpilze sind in der Wohnung unerwünscht. Wenn diese in großer Menge auftreten, können sie Atemwegserkrankungen und Allergien auslösen. Deshalb sind diese ein häufiger Streitpunkt zwischen Vermieter und Mieter.

 Die Grundlage für das Wachsen der Schimmelpilze ist die Feuchtigkeit. Häufig anfällig dafür sind Küchen, Bäder und Schlafzimmer. Es werden schlecht gedämmte und feuchte oder kalte Bauteile befallen.

 Behebung / Behandlung

Für eine effektive sowie dauerhafte Schimmelbehebung ist eine Ursachenanalyse vor Ort zu Beginn wichtig. Ist die Ursache für die Bildung des Schimmels klar, sollte dieser vorerst fachmännisch beseitigt werden. Für die Ursachenermittlung können verschiedene Verfahren angewendet werden, wie z.B.:

  • Elektronische Feuchtigkeitsmessung
  • Raumklimamessung
  • Kanalkameras
  • Thermografie
  • Blower-Door Tests

Normales abwaschen der befallenen Stelle ist erfolglos, da der neue Schimmel sich dadurch schneller bildet.